November 27, 2021

PayrollWork

Infos, Links, Tools

Die Lohnabrechnung

Arbeitgebende sind verpflichtet, der Arbeitnehmerschaft mindestens monatlich eine Lohnabrechnung auszustellen. In diesem Beitrag sind die zentralsten zu beachtenden Punkte beschrieben:

Die Erstellung einer schriftlichen Lohnabrechnung ist Pflicht (OR 323b Abs. 1). Nicht eindeutig geregelt ist, ob auch bei mehreren Lohnzahlungen in einem Monat lediglich eine kumulierte Abrechnung ausreicht, Usus ist, pro Lohnzahlung eine Abrechnung zu erstellen. Zentral ist die Schriftlichkeit. Das Medium – physisch oder elektronisch – ist zweitrangig, solange der Datenschutz gewährleistet ist. Arbeitgebende, welche keine Lohnabrechnung ausstellen, erfüllen ihre Fürsorgepflicht nicht.

Mauerblümchen Lohnabrechnung

Der gesetzlichen Pflicht zum Trotz geniesst die Lohnabrechnung insbesondere bei der Arbeitnehmerschaft nicht all zu viel Aufmerksamkeit. Ein grosser Teil der Arbeitnehmenden würdigen die Abrechnung kaum eines Blickes. Zu Unrecht, denn die Lohnabrechnung zeigt ausführlich, wie der ausbezahlte Nettolohn entstanden ist. Das ist erst mal nicht sonderlich spektakulär, aber:

Alle Lohnabrechnungen des Jahres bilden in der Summe die Basis für den Lohnausweis. Wer irgendwann Leistungen von Sozialversicherungen beziehen will (AHV, ALV, Pensionskasse), benötigt den Lohnausweis und/oder die Lohnabrechnungen unter Umständen als Beweismittel dafür, dass er/sie Beiträge bezahlt hat. Das ist notabene der Grund, weshalb zumindest die Lohnausweise allesamt bis zur Pension aufbewahrt werden sollten.

Inhalt der Lohnabrechnung

Die Lohnabrechnung muss alle relevanten Einzelheiten zeigen, gleichzeitig soll sie von allen Arbeitnehmenden verstanden werden.

Erhält der/die Arbeitnehmende nur einen Monatslohn und allenfalls Naturalleistungen, sind die Vorgaben verhältnismässig einfach umsetzbar. Eine korrekte Lohnabrechnung zu erstellen kann aber durchaus seine Tücken haben, wenn Lohnbestandteile wie Lohnfortzahlung, Versicherungstaggelder, Stundenlohn (Ferienthematik), variable Bonuszahlungen, Gratifikationen oder Sonderentschädigungen wie Kurzarbeit abzurechnen sind. Zusätzlich erschwerend ist, dass immer öfter Arbeitsverhältnisse mit internationalem Bezug zu administrieren sind. Multi- oder bilaterale Abkommen sind dabei zu berücksichtigen und bei der Besteuerung von Arbeitnehmenden aus dem Ausland sind unzählige Details zu beachten.

Hinter einzelnen Zahlen können umfangreiche Berechnungen stehen, welche auf der Lohnabrechnung eventuell schlicht keinen Platz finden. In solchen Fällen empfiehlt sich die Erstellung eines Zusatzblattes mit erklärenden Details.

Einfach zu verstehende Positionen sollten aber detailliert aufgeführt werden. So dürfen die Abzüge für die verschiedenen Sozialversicherungen nicht in einem kumulierten Abzug aufgeführt werden. Effektiv angefallene Spesen hingegen können beispielsweise unter der Position „Spesen gemäss Belegen“ subsummiert werden.

Prosa

Die Lohnabrechnung ist ein zahlenlastiges Dokument, Textpassagen können aber in bestimmten Bereichen für klare Verhältnisse sorgen.

Arbeitgebende sind beispielsweise gut beraten, für allfällig zu hohe oder im Voraus vergütete Lohnbestandteile sowie für vorbezogene Ferien einen Vorbehalt auf der Lohnabrechnung aufzuführen. Damit kann verhindert werden, dass dem/der Arbeitnehmenden bei Auflösung des Arbeitsverhältnisses die zu viel gewährten Leistungen nicht mehr verrechnet werden können.

Die Verantwortung zur Erstellung einer korrekten Abrechnung verbleibt allerdings immer bei der Arbeitgeberschaft, auch wenn auf der Lohnabrechnung ein Vermerk im Sinne von „Beanstandungen sind inner X Tagen zu melden…“ eingebaut wird. Denn sollte der/die Arbeitnehmende irgendwann feststellen, dass ihm/ihr zu wenig Lohn vergütet wurde, gilt die Verjährungsfrist gemäss OR 129.

Die jüngsten Beiträge